Tourenbericht: Tüfelsschlucht (10.10.2018)

Zu angemessener Zeit um 7.45Uhr bestiegen 25 Personen den Zug Richtung Wohlen. 2 Personen waren schon im Zug und Klaus stieg noch in Bremgarten dazu. Somit waren wir in Wohlen komplett mit 28 Personen. Über Lenzburg, Olten erreichten wir ohne Probleme Hägendorf, jedoch immer begleitet von zähem Hochnebel. Zur Einstimmung genossen wir den Startkaffee im Rest. Tüfelsschlucht in Hägendorf. Um 10.00Uhr starteten wir zur Wanderung mitten im Dorf am Jurasüdfuss. Entlang des Cholersbachs wanderten wir auf rund 2,2 Kilometern über insgesamt mehr als 30 Brücken und Stege und nahmen knapp 200 Treppenstufen unter die Füsse. Dabei lohnte es sich, aufmerksam zu sein: Nicht etwa weil die Strecke besonders anspruchsvoll war. Und auch nicht wegen des Teufels, der sich der Sage zufolge einst in die Schlucht verirrt haben sollte und sich dort niedergelassen hatte – der konnte nämlich wieder vertrieben werden. Vielmehr lohnte sich die Aufmerksamkeit der steilen Felswände, Grotten, Höhlen, und Strudellöcher denen wir auf dem Weg zum Rest. Allerheiligenberg immer wieder begegneten. In diesem Rest. machten wir eine ausgedehnte Pause. Um 12.30Uhr wanderten wir weiter Richtung Gnöd. Oberhalb diese Weilers, an einem sonnigen Waldrand, denn mittlerweile gesellte sich auch die Sonne zu unserer Wanderung, machten wir unseren Picknickhalt. Weiter ging es über Gnöd wieder zurück zur Tüfelsschlucht und zum Bahnhof Hägendorf. Da offensichtlich die Wanderschar topfit war, unterschritten wir die Marschtabelle um 1 Std., Gratulation an Alle. Um 14.40Uhr bestiegen wir den Zug Richtung Olten, Lenzburg, Wohlen und erreichten Berikon-Widen um 16.13Uhr. Einige gingen nach Hause und einige liessen den Tag im Stars ausklingen. Es war für mich eine Freude diesen Tag mit euch zu verbringen.

Euer Wanderleiter: Hans

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Du bist herzlich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar