Tourenbericht: Dietikon-Baden

Dreiundzwanzig wanderfreudige Menschen wurden von Wanderleiter Arthur Franck um 0930 Uhr in Berikon-Bahnhof begrüsst, um gemeinsam diese Tour «vor der Haustüre» in Angriff zu nehmen… VON NUN AN GING`S BERGAB!!! – erst mal mit der BD bis Dietikon. Die Routen-Ankündigung «Dietikon – Baden» liess nicht gerade Höhenflüge erwarten, aber was sich uns am Wegesrand und über den Horizont hinaus für Auge und Ohr und Sinne darbot, war alles andere als «alltäglich»!
Ein paar Schritte vom Bahnhof entfernt entdeckten wir an der träge dahinfliessenden Limmat bereits Enten, Schwäne, Möwen bei Ihrer «Morgenwäsche» – sie liessen sich vom «Geschnatter» der Wandergruppe nicht stören, es ist schliesslich IHR REVIER! Auf dem Limmatuferweg ging`s in «stillere Gefilde»: Vorbei an Maisfeldern, Ried-Landschaften, Industrie- und neuen Wohn – Quartieren auf der Oetwiler/Geroldswiler Seite des Flusses.
Verschiedene Wegweiser/Infotafeln weisen immer wieder auf den AGGLOPARK hin – Noch sind viele Gestaltungsideen beidseits des Flusses erst Projekte, aber das Ziel ist ein durchgängiger Natur- und Erholungsraum mit attraktiver Kulturlandschaft zwischen Zürich und Baden mit der Limmat als zentrale, verbindender Achse – Schauen wir uns das Ganze doch im Jahr 2025 nochmals an, oder?
DIE NATUR und die ZIVILISATION – ein ständiges Spannungsfeld auf unserer Wanderung: Geräusche von Eisenbahn, Industrie, Autobahn, Flugzeug begleiteten uns während des Tages, aber ebenso die Stille und Herbstfarben in allen Schattierungen in und an den Flussauen – geknickte Bäume werfen ein beruhigendes Spiegelbild im Wasser und lassen die Natur langsam «arbeiten», auf das endgültige Versinken der Baumstämme hin im ruhigen Gewässer – irgendwann!
Und zwischen den Bäumen hindurch waren immer wieder bekannte Firmenschilder des Limmattals zu erkennen: LIPO, MÖVENPICK, ZWEIFEL, RAPID usw. Die Natur braucht keine Werbung – sie spricht für sich: Man muss nur hinsehen/Hinhören – WIE HIER UND HEUTE! Unsere zahlreichen pilzkundigen Wanderer konnten sich kaum sattsehen an den zahlreichen, vielfältigen Pilzen am Wegesrand. Unser Weg führte oft auch durch «Niemandsland» unter Autobahn- und Eisenbahnbrücken hindurch, an deren Betonträgern sich Menschen mit mehr oder weniger künstlerisch hochstehenden Graffitit`s verewigten…
Unterhalb der Abwasserreinigunsanlage Würenlos/Killwangen machten wir Mittagsrast – Arthur und seine Crew «zauberten» spontan eine «Tavola speciale» aus Baumstrunken und Brettern für einen gemütlichen Lunch.
Vorbei an Neuenhof erreichten wir auf dem Industriepfad, dem Kulturweg in abenteuerlichen up`s und down`s die ersten Häuser von Baden, wo sich die Limmat wieder «lebendiger» gebärdet. Wann erleben wir schon einen solchen Schlusspunkt einer Wanderung: PER LIFT wurden wir bequem vom Flussbett hinauf auf den Bahnhofplatz Baden befördert. Dort – im Restaurant Schwyzerhüsli – genossen wir gemeinsam den Abschluss dieses herrlichen Tages. Einige Mitglieder/-innen unserer Gruppe konnten ihr Shopping-Fieber nicht mehr bändigen und stürmten die Läden «BERNINA, FOGAL UND CONFISERIE HIMMEL»….zur eigenen und zur Freude der Ladenbesitzer.
DANKE HERZLICH, Arthur – für diesen aussergewöhnlichen Tag «vor unserer Haustüre» mit so vielfältigen Ein- und Ausblicken! Die LIMMAT – unbeeindruckt von unserem Besuch und von Veränderungen durch Menschenhand – pflügt sie sich seit Jahrtausenden durch diese Landschaft und findet ihren Weg durch Raum und Zeit.

​​​​​​​​​​Kilian Fäh

 

Fotos Christoph:

1 Antwort
  1. Arthur says:

    Lieber Kilian, lieber Christoph
    Herzlichen Dank einerseits für den ausgezeichneten Reisebericht und für die wunderschönen Föteli.
    Und das alles erlebten wir direkt vor unserer Haustüre. Natürlich hat Petrus auch seinen Anteil für den schönen Wandertag geleistet.
    Liebe Grüsse
    Arthur

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Du bist herzlich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar